Die aktuellen Corona-Regelungen für hessische Bildungseinrichtungen

Aufhebung der Gruppenbegrenzung ab 1. August 2020!

Bei außerschulischen Bildungsangeboten sowie Aus-, Fort- und Weiterbildungsangeboten muss der Unterricht so erfolgen, dass die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene eingehalten werden können. Eine Gruppenobergrenze besteht nicht.

Die Regelungen gelten insbesondere für:

Ausbildung von Beamtinnen und Beamten sowie Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst
Berufsbildungswerk
Berufsfortbildungswerk
Berufsbildungseinrichtungen (über-, außer- und betriebliche)
Bildungsstätten des organisierten Sports
Fahrschulen
Kunstschulen
Musikschulen
Nachhilfeunterricht
Nichtanerkannte Ersatzschulen
Privatunterricht
Referendarausbildung
Unterricht im Rahmen von Bildungsurlaub
Volkshochschulen

Der praktische Fahrunterricht an Fahrschulen ist gestattet. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird dringend empfohlen, da das Abstandsgebot im praktischen Teil des Fahrunterrichts nicht eingehalten werden kann. 

Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung, gültig ab 1. August 2020

Auslegungshinweise zur hessischen Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung

Aktuelle Corona-Informationen des Landes Hessen

Robert Koch-Institut

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

 



Übernachtungsbetriebe dürfen ab dem 27. Juni 2020 keine Personen aufnehmen, die aus Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko kommen. Als Gebiete mit erhöhten Infektionsgefahren gelten Regionen, in denen in einer Zeitspanne von sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner aufgetreten sind. Mehr Infos auf den Seiten der Landesregierung.

Das Dashboard des Robert-Koch-Instituts zeigt, wie hoch in den Landkreisen die Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner waren.



Hinweise zu Mund-Nasen-Bedeckung in Einrichtungen und öffentlichen Personenverkehr

Anwendungshinweise für die Ge- und Verbote mit Sanktionen

    Arbeiten in der Pandemie:

    Das Bundessozialministerium hat im SARS-Cov-2-Arbeitsschutzstandard festgelegt, wie Arbeiten in der Pandemie sicherer wird. Hierzu hat die Deutsche Unfallversicherung nützliche Handlungsempfehlungen für verschiedene Branchen herausgegeben:

    Handlungsempfehlungen für Unternehmen der beruflichen Bildung

    Handlungsempfehlungen für Musikschulen, Volkshochschulen, Nach- bzw. Schülerhilfen sowie weitere Unternehmen, die Angebote zur privaten Bildung durchführen